Die Woche der vergebenen Möglichkeiten

In der letzten Woche standen beim Askö HC Urfahr zwei Spiele auf dem Terminplan: Zu Wochenbeginn ging es gegen die U20 des HC Linz AG alias SG Linz/N. Heimat 2 und am Freitag kamen die Routiniers von Edelweiß 2 zu Besuch in die Harbachhalle. Beide Gegner sind auf Augenhöhe und Kleinigkeiten konnten den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage ausmachen.

Montag, 18.30 Uhr, SG Linz/N. Heimat 2
Beim Montagspiel gegen die jungen Linzer wurde bereits beim Aufwärmen ersichtlich, dass die Urfahraner Schwierigkeiten hatten sich am Wochenanfang zu motivieren. Die Gegner alledings wollten die Hinspielniederlage wieder gut machen und spielten von Beginn an mit hohem Tempo und körperlich betontem Spiel. Dadurch entwickelte sich ein schnelles Spiel mit Vorteilen für die Gastgeber. Dort stachen  die zwei Hable Brüder heraus, welche bis vor zwei Jahren noch das Trikot des Askö HC Urfahr überstreiften. Von den starken Würfen aus dem Rückraum abgesehen, standen die Urfahraner  jedoch gut in der Deckung und ließen wenig Konter zu. Im Angriff spielten die Urfahraner gut durch und konnten somit vor allem auf den Flügelpositionen für viel Platz sorgen. Das Problem -die Wurfausbeute: Die Flügel erwischten einen rabenschwarzen Tag und die Torstange war bei den Würfen aus dem Rückraum oft der stärkste Gegner. Somit konnten die Heimspieler mit einem Vorsprung in die Pause gehen (13:9)
Die zweite Hälfte lief bis zur Minute 40 in ähnlicher Manier weiter, dann kam eine starke Phase der Gäste. Die Chancen wurden nun besser genutzt und das Spiel war kurz davor zu kippen, als die Urfahraner auf zwei Tore heran kamen.  Doch nach einigen weiteren Fehlwürfen der Gäste zogen die Linzer wieder auf sechs Tore davon. Damit war das Spiel gelaufen, obwohl die Urfahraner nicht aufgaben und Ergebniskosmetik betreiben konnten. Endstand: 38:35.

Freitag, 20.15, Sportunion Edelweiß 2
Für die Spieler des Askö HC Urfahr war nun Wiedergutmachung angesagt. Die vielen routinierten Spieler der Gäste konnten die Gastgeber jedoch von Beginn an auf Abstand halten. Ein Bruch kam ins Spiel der Gäste jedoch durch die Verletzung des Spielmachers, gute Besserung an dieser Stelle. Bis zur Halbzeit konnten die Urfahraner diesen Vorteil jedoch nicht nutzen und gingen somit mit einem großem Rückstand in die Pause. (13:17)
In der Halbzeit sprach der Trainer vor allem die kurze Bank der Gäste an: Das Motto lautete also viele Gegenstöße und immer schnelle Mitte, um die Geschwindigkeit der jüngeren Heimspieler auszuspielen. Dies gelang auch sehr gut, viele Tore wurden nach guten Paraden im Gegenstoß erzielt. Nach einer direkten Roten Karte für Nino Erlinger mussten die Urfahraner etwas umstellen. Vorerst brachte das der Aufholjagd keinen Abbruch und die Heimmannschaft ging darauf sogar in Führung. Im Anschluss ließen die Heim-Deckung jedoch die angebrachte Aggressivität vermissen und somit kamen die Gäste wieder heran und das Spiel stand bei Gleichstand auf der Kippe. Die letzten zwei Minuten nun im Ticker.

58:47 – Die Edelweißer sind im Angriff und kommen über den Rückraum zum Abschluss. (27:28)
59:05 – Der folgende Heim-Angriff wird zu hektisch gespielt und zu schnell abgeschlossen, der Wurf landet in den Händen des Torwarts.
59:30 – Die Gäste machen es nicht besser, glorreiche Tat vom Heim-Goalie.
59:45 – Den darauffolgende schnelle Angriff kann über den linken Flügel im Tor untergebracht werden. (28:28)
59:50 – Ein letzer Angriff der Gäste: Die Deckung bleibt viel zu passiv, ein Pass reicht aus um ein Loch zu reißen, ein Weiterer schafft einen super Winkel für den Flügel, der kein Problem hat den Ball im Tor unterzubringen. (Endstand: 28:29)

Diese Niederlage war unnötig, dementsprechend niedergeschlagen sind die Heimspieler nach dem Match.
Jetzt gilt es in der Spielfreien Semesterferienwoche den Kopf frei zu bekommen und die nächsten beiden Spiele gegen Wels 2 und Eferding konzentriert anzugehen und vier Punkte mitzunehmen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.