In allen Belangen erfolgreiches Pfingst-Turnier in Prien am Chiemsee

„Wenn jemand eine Reise tut,
So kann er was verzählen.“

Für diese Saison hatten sich die „jungen wilden“ der Kampfmannschaft des ASKÖ HC Urfahr auf jeden Fall vorgenommen, auf ein Turnier zu fahren und den Spaß am runden Leder mit anderen Hobby-Mannschaften zu teilen.

Durch eine glückliche Fügung beim Jugendturnier in Sand in Taufers (ITA) konnte man Kontakt zu Spielern und Verantwortlichen des TUS Prien vom Chiemsee knüpfen. Diese veranstalten zweijährlich ein Turnier, welches sich die junge Garde der Urfahraner nicht entgehen lassen wollte.
Somit machten sich 10 Spieler und die langjährige Unterstützende Denise auf den Weg nach Bayern um das Turnier auf internationales Niveau zu heben. 😉

Frisch angekommen wurde vorerst die ausgewählte Unterkunft bezogen, wo man von den Gastgebern Therese und Benjamin sehr freundlich Empfangen wurde. Anschließend inspizierte man die örtlichen Gegebenheiten und machte sich mit den Organisatoren, den anderen Teams und vor allem dem bayrischem Bier vertraut.

Nach einem ausreichendem Frühstück und dem (teilweise) Besuch der Eröffnungsveranstaltung standen für die Urfahner am Samstag zwei Spiele auf dem Plan. Gegen den ESV Freilassing konnte trotz einer sehr mageren Wurfausbeute ein Sieg eingefahren werden, denn auch der eigen Torwart konnte mit einigen guten Paraden die Gegner zum Verzweifeln bringen.

Im zweiten Spiel gegen den HC Theke gab es anfangs nichts zu Lachen für die Urfahraner. Neben dem gut funktionierenden Angriffspiel der gegnerischen Mannschaft, scheiterten die Linzer auch zu oft am umfunktionierten Feldspieler im Tor des HC Theke. Trotz einer sehr guten Aufholjagd zum Unentschieden 7 Minuten vor Schluss, war gegen die Spielgemeinschaft aus dem Süden von Bayern nichts zu holen.

Nach eine Stärkung und einem gesellschaftlichen Abend in der Aula schafften es am nächsten Tag fast alle (die Ausnahme bildete Mannschafts-Onkel Matthias „Hubi“) rechtzitig zum Spiel gegen den zweimaligen Titelträger TUS Prien Young, gespickt mit Spielern aus der „goldenen Jugendgeneration“ des Vereins. Dies wurde  von allen Spielern einstimmig zum besten Spiel des Turniers gekürt. Bei einem Endstand von 5:7 für die Urfahraner, ist es selbstredend, dass die Abwehrreihen dieses Spiel dominierten.
Waren die Urfahraner nun aufgrund des direkten Verhältnisses bereits durch, entsprach das letzte Gruppenspiel gegen die Mannschaft des SG Monheim einem typischen Urfahraner Spiel und eine unnötige Niederlage wurde eingefahren.

Vor dem Halbfinale wurde diese jedoch so schnell wie möglich wieder abgehakt und der Fokus lag auf dem Gruppen-Ersten der anderen Gruppe: TSV München Ost. Wie in allen Turnierspielen zuvor wurde die schwache Trefferquote frei vor dem Tor, oder auch vom 7-Meter Punkt, wieder zum Faktor. Konnte man gegen einen körperlich überlegenden Gegner spielerisch mithalten, verwehrte man sich so selber den Triumph des Finaleinzugs, wo man auf einen guten Bekannte, den HC Theke, getroffen hätte.

Nachdem drei Spieler verfrüht abreisen mussten, spielte man im letzten Spiel gegen „Joe’s Freunde Beilstein“ mit einer Rumpftruppe. Da die Gegner aber ebenso viele Spiele in den Beinen hatten war das Spiel nicht von schnellen Spielzügen geprägt. Nicht desto trotz konnte sich die neu formierte Truppe des ASKÖ Urfahr klar durchsetzen und holte mit einem 14:18 einen guten und verdienten dritten Platz.

Nach den Pokal-Feierlichkeiten unterlagen bereits einige Spieler den Strapazen der letzten Tage. Alle anderen vergnügten sich bis in die Morgenstunden, mit den noch nicht abgereisten Spielern der anderen Teams, an einigen letzten Weißbieren. Am nächsten Tag, nach einem gelungenem Minigolf-Ausklang am Chiemsee, traten auch die verbliebenen Spieler die Heimreise an.

Zuletzt wollen wir uns recht herzlich beim TUS Prien für ein sehr gelungenes und hervorragendes organisiertes Turnier bedanken. Es hat großen Spaß gemacht und wir würden uns freuen, in zwei Jahren wieder mit dabei zu sein und auf neu geschlossene Freundschaften anzustoßen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.