Drei Spiele, zwei Gesichter, zwei Punkte

In den vergangenen drei Wochen standen bei der Urfahranern drei Spiele auf dem Plan. Gegen den Vizemeister waren die Karten klar verteilt. Gegen die Linzer war eine Rechnung aus dem Hinspiel offen und gegen Wels wollten die Urfahraner endlich mal Punkten, verloren sie doch sowohl das Spiel im Cup als auch das Hinspiel in Wels.

  1. Spiel: Sportunion Edelweiß Linz 1
    Nach der bitteren Niederlage gegen Eferding und dem guten Spiel gegen den Favoriten aus Traun stand genau einen Monat vor Weihnachten das Spiel gegen einen weiteren Favoriten auf dem Programm. Gegen Edelweiß 1 war die Vorgabe sehr ähnlich zum Spiel gegen Traun. Volle Konzentration um die Eigenfehler so gering wie möglich zu halten und die Gegner eventuell verunsichern zu können. Das Spiel war dadurch lange Zeit ausgeglichen, wenngleich die Edelweißer leichte Vorteile auf ihrer Seite hatten. Die Urfahraner konnten das Spiel zwar bis wenige Minuten vor Schluss offen halten, jedoch nie die entscheidenden 2 Tore machen um den Gleichstand herzustellen. Endstand: 27:31.

2. Spiel: SG Linz / Neue Heimat
Die Linzer hatten in ihrem Heimspiel noch einiges gut zu machen, verloren sie doch beim Hinspiel in der Harbachschule gegen die Urfahraner und brachten so die frühen ersten Saisonpunkte. Das Spiel entwickelte sich nicht vorteilhaft für die Urfahraner. Konnten sie bis zur 20ten Minute noch sehr gut mithalten und den Spielstand bei Unentschieden halten, schafften es die Hausherren sich zur Halbzeit auf 18:15  abzusetzen. In der zweiten Halbzeit konnten die Urfahraner, aufgrund vieler Eigenfehler und unkonsequenter Abwehr,  nicht mehr aufschließen und mussten das Feld schließlich als Verlierer verlassen. Da wäre sicher weit mehr drin gewesen, Endstand: 31:28.

3. Spiel: AHC Wels 1
Gegen die Welser hatten die Urfahrener in der Vergangenheit des Öfteren das Gefühl, ihr Potenzial nicht vollends ausgeschöpft zu haben. Außerdem standen die Urfahraner durch die Niederlage gegen Eferding mit dem Rücken zur Wand, wollen sie doch den Grunddurchgang nicht im unteren Playoff beenden.
Das Spiel startete chaotisch. Die Urfahraner standen gut in der Deckung und konnten einige Ballverluste und Fehlwürfe der Gegner erzwingen. Allerdings war das Spiel der Linzer oft noch zu hektisch und somit konnten sie vorerst  kein Profit daraus schlagen. Zur Halbzeit stand es daher: 12:12.  Mit steigender Spielzeit schafften es die Urfahraner aber, sich einen Vorsprung heraus zu spielen. Die Welser schafften es zwar stets auf Schlagdistanz zu bleiben, konnten den Sieg der Hausherren letztendlich aber nicht mehr gefährden.

Somit konnten die Urfahraner wichtige Punkte gegen das untere Playoff sammeln. Vielleicht gelingt im nächsten Spiel gegen Edelweiß 2 bereits der nächste Schlag, gingen doch die beiden letzten Partien gegen die Mannschaft mit jeweils nur einem Tor verloren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.