Vorbereitung und Hubert Fürstberger Cup

Die Vorbereitung
Entgegen dem Trott der letzten Jahre entschieden sich die Urfahraner Handballspieler dieses Jahr dazu, bereits im August das provisorische Fußballspielen unter freiem Himmel zu beenden und dafür bereits vor den ersten Terminen in der Harbachhalle mit dem Vorbereitungstraining zu starten.

Somit standen anstelle von Flanke, Ferse und Tor mit Koordinations-, Fitness und Ausdauerübungen ein intensiveres Programm auf dem Programm. Als Folge ging man eine Woche vor dem Fürstberger Cup nicht komplett unvorbereitet in das erste Hallentraining um auf dem Parkett das Gefühl für das Spielgerät wieder herzustellen.

Das Turnier
Trotz einer klassisch hohen Beteiligung beim ersten Hallentermin konnte der Coach beim Turnier lediglich auf eine Rumpfmannschaft von 8 Feldspielern, dafür aber beiden Torhüter, zurückgreifen. Somit konnten die vier Jungen der Urfahraner Kampfmannschaft (Nussi, Christoph, Flynn und Pauli) bereits zu Beginn der Saison viele Spielanteile sammeln und aufzeigen, dass sie eine gute Alternative zu eingespielten Stammkräften darstellen könnten. Komplettiert wurden die Flügelflitzer vom Routinier Hubsi, sowie den alten Jungen Plo und Berlin.

Mit Edelweiß und der SG Linz / Neue Heimat bekamen es die Urfahraner bereits in der Gruppenphase mit dem Zweiten der letzten Saison, sowie dem Gewinner der mittleren Playoffs zu tun. Bereits beim Aufwärmen für das erste Spiel wurde klar, dass auch die Gruppengegner nicht vollbesetzt in das Turnier gestartet sind. Dennoch war das Unentschieden gegen die favorisierten Linzer ein erstes Ausrufezeichen. Vor allem durch mannschaftliche Geschlossenheit und einem kämpferischem Willen, aber auch starken Paraden von Spinne im Tor, konnte sogar bis kurz vor Schluss eine Führung aufgebaut werden. Ein sieben Meter 10 Sekunden vor Spielende verschaffte allerdings den verdienten Ausgleich.
Die gleichen Tugenden zeigten die angereisten Spieler aus Urfahr auch im zweiten Spiel gegen den Zweiten der abgelaufenen Saison. Trotzdem auch dieser Gegner nur eine stark reduzierte Gruppe auf das Parkett stellen konnte, überraschte der Ausgang des Spiels dennoch alle Kenner des Oberösterreichischen Handballs. Mit 14:21 schickten die Urfahraner den Favoriten nach Hause. Wieder zeigte die gesamte Mannschaft, inklusive nachgereistem Goali Fabian, eine gute Leistung.

Dadurch ergab sich nicht nur der Weg ins Halbfinale, sondern als Gruppenerste konnte man zusätzlich auch dem Klassenprimus aus Traun umgehen. Das Halbfinale gegen den Handballclub aus Wels, welcher bis auf einige Ausnahmen vollzählig erschienen war, konnten die Urfahraner, rotz eines zwischenzeitlichen fünf Tore Vorsprungs für die Welser, lange spannend gestalten.  Leider wurde der Anschlusstreffer zum 23:25 verpasst, der das Spiel eventuell hätte kippen lassen können. Der Kräfteverschleiß, vor allem auf der Aufbaureihe und beim Dauerläufer Thomas am Kreis, welche bereits das dritte Spiel in den Beinen hatte, war am Ende zu groß. Dennoch waren die Urfahraner hoch zufrieden mit ihrer Leistung und konnten somit bereits zu Saisonbeginn ein Ausrufezeichen setzen.

Nun gilt es, das Vorbereitungstraining weiter konzentriert zu gestalten und die Truppe für die kommenden Aufgaben zu wappnen. Die ersten vier Spiele sind allesamt gegen einen Teilnehmer des letztjährigen Meister-Play-Offs. Hier müssen Kopf und Körper perfekt zusammenspielen um bereits früh in der Saison einen Überraschungspunkt zu sammeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.